Senf Grundrezept – Einfach, lecker, scharf!

Senf Grundrezept // Einfach, lecker, scharf! // Knabberkult.de
Gehört ihr zu den Glücklichen, die dieses Jahr einen warmen Sommer abbekommen haben? Wir hier im Norden wurden leider wieder einmal von richtigem Sommerwetter verschont. Ja okay, es gab mal 1-2 Wochen in denen es relativ warm war, aber das war es auch schon. Wir hatten hier letztens 12 Grad…und das im August. Ich gebe die Hoffnung dennoch nicht auf, dass man dieses Jahr noch den einen oder anderen schönen Grill-Abend auf der Terasse verbringen kann – Den wir nicht haben. Weder die Terasse noch einen Grill. Was solls, den Senf kann ich auch mit Würstchen aus der Pfanne essen oder an Freunde verschenken die sich den Luxus leisten können, einen Grill und Terasse zu besitzen. (Buh!)

Senf Grundrezept // Einfach, lecker, scharf! // Knabberkult.de
Senf ist einer meiner absoluten Lieblingslebensmittel. Wunderbar scharf aber gleichzeitig nicht so penetrant wie Chili. Ich packe ihn auch gerne auf Brot oder „nasche“ auch einfach so mal einen Löffel 😀 Teilt eigentlich irgendwer meine Liebe zu Senf?

Jedenfalls hätte ich nie gedacht, dass man Senf so einfach selbst herstellen kann! Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich es viel früher ausprobiert und ihr könntet nun bereits „Knabber-Senf“ im Laden kaufen. (Höchstwahrscheinlich)

Senf Grundrezept // Einfach, lecker, scharf! // Knabberkult.de
Die Grundidee ist recht simpel: Nehmt Senfsamen, zermahlt sie und fügt Flüssigkeit hinzu. Das war’s. Mehr ist Senf nämlich nicht.
Trotzdem gibt es ein paar Tricks die man beachten sollte:

1. Die Senfsamen setzen ihre Power erst in Kontakt mit kalter Flüssigkeit frei. Sprich, je wärmer das Wasser, desto milder der Senf. In einigen Rezepten wird der Senf sogar in der Flüssigkeit gekocht, womit er jedoch sehr viel schärfe und auch Aroma verliert.

2. Senf verliert seine Schärfe/Aroma ebenfalls über Zeit. Damit das nicht passiert fügt man Säure hinzu. In den meisten Fällen ist das Essig (aller Art). Außerdem macht sich Salz nicht nur sehr gut im Geschmack, sondern hilft auch den Senf lange haltbar zu machen.

3. Senf ist unsterblich! In Kombination mit Essig und Salz ist Senf nahezu ewig haltbar. Da Senf von Natur aus antibakteriell ist, sagt man sogar er könne niemals schlecht werden, höchstens austrocknen.

4. Senf braucht Zeit zum Reifen. Er wird nach der Herstellung nicht schmecken, lasst ihm also mindestens 24 Zeit. Besser wären ein paar Tage.

5. Kauft keine Senfsaat im Supermarkt. Die ist unnormal teuer und ihr bekommt nur Mini-Größen. Geht lieber in einen Asia/Oriental-Markt und schaut euch dort um. Alternativ geht natürlich auch wieder Amazon. Ich habe mir gleich einen Kilobeutel von dort bestellt. (Kostete 8€ und ihr bekommt ca. 20 Gläser raus)

Senf Grundrezept // Einfach, lecker, scharf! // Knabberkult.de
Jetzt heißt es wohl nur noch: Ausprobieren!

Es muss auch nicht beim „langweiligen“ Grundrezept bleiben. Man kann sich völlig austoben, was die zusätzlichen Zutaten angeht. Verschiedene Kräuter, Früchte, Nüsse oder das ganze mit Bier anmischen (wie ich es getan habe) – Hier seid ihr der King mit dem Ding.

Fall ihr noch coole Ideen habt für eine ausgefallenen Senf, immer her damit! In den Kommentaren könnt ihr gerne euren Senf dazugeben. (Sorry, der musste sein)

Viel Spaß!

Senf Grundrezept // Einfach, scharf, lecker! // Knabberkult.de

Senf Grundrezept
 
Vorbereitung
Zubereitung
Gesamt
 
Senf einfach selbst gemacht – Leichter wird es nicht!
Autor:
Portionen: 2 Gläser
Zutaten
  • 100g Senfsaat
  • 160 ml Wasser (Oder andere Flüssigkeit wie z.B. Bier)
  • 3 EL Essig (Aller Art)
  • 2 TL Salz
  • Optional:
  • 1 EL Kurkuma (für die Farbe)
  • Honig
  • Andere Gewürze
Anleitung
  1. Senfsaat im Mixer, Mörser oder Kaffeemühle fein mahlen
  2. Gemahlene Saat mit Salz und den optionalen Gewürzen in eine Schüssel geben
  3. Wasser hinzugeben und gründlich umrühren
  4. Schüssel nun für mehrere Stunden oder über Nacht stehen lassen. Je länger er steht, desto milder wird er
  5. Wenn die gewünschte Zeit vorbei ist, Essig hinzufügen, in Gläser abfüllen und ab in den Kühlschrank
  6. Der Senf braucht nun Zeit zum Reifen. Wartet am Besten mindestens 24 Stunden.
Anmerkungen
• Senf braucht Zeit! Lasst ihn also mindestens 24 Stunden reifen, besser wären ein paar Tage!

 

Kommentare

  1. EJ meint

    Hallo.
    Das hört sich gut an. Probiere ich gleich mal aus, meiner ist schon fast leer.
    Ich mache meinen Senf mit Gurkenwasser. Da musst keine Gewürze mehr dazugeben, ist ja schön alles drin.
    Gruss EJ

  2. Kerstin meint

    Hallo, ich hätte da mal eine Frage…kann man nach der Zubereitung den Senf nur im Kühlschrank lagern, oder geht das auch im Keller?
    dann könnte man ja wie Marmelade den Senf abfüllen und dann lagern :)

    • Knabberkult meint

      Hi!
      Solange es ein recht kühler, dunkler Ort ist spricht da glaube ich nichts gegen. Senf ist ja fast unzerstörbar :)

Hinterlasse einen Kommentar zu Knabberkult Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *