Dinge, die wir in Japan gegessen haben (Teil 1)

Takoyaki-Stand in Dotonbori von Knabberkult.de
Viele wissen es bereits – Wir waren in Japan! Es ist zwar schon über einen Monat her, aber wir kamen erst jetzt dazu durch unsere Bilder und Videos zu klicken. Zeit den Urlaub auf eine Knabberkult-Art runterzubrechen. Wir präsentieren: Dinge die wir in Japan gegegessen haben! Wir hätten es natürlich auch „14 Dinge die man in Japan gegessen haben muss“ nennen können, aber wir maßen es uns nicht an, zu entscheiden, was man essen muss und was nicht. (Der Seitenhieb an so manche Travelblogs :D) Fangen wir also an!

1. Okonomiyaki (お好み焼き)
Eins der gängigeren japanischen Gerichte. Manche nennen sie auch die japanische Pizza. Also wir… und andere. Der „Teig“ ist aus Kohl, Mehl, Ei und Wasser. Hinzu und drauf kommt dann alles worauf man Lust hat. Okonomi heißt nämlich nichts weiter als „was du willst“.  Nachdem das Okonomiyaki dann auf einer heißen Platte fertig gebraten wurde (yaki=gebraten), kommt Spezialsauce und ordentlich japanische Mayo drauf! Schaut euch unbedingt unser Video an, denn wir haben es extra für euch aufgenommen, um sagen zu können „Schaut euch unbedingt unser Video an“. True Story.

2. Tintenfisch mit Wachtelei
Diese Mini-Tintenfische gab es auf dem Osaka Market (Kuromon Ichiba) direkt an der Nippombashi Station. Sie sind glasiert mit einer Art süßlichen Sauce. Und wo ist jetzt das Wachtelei? Richtig – Im Kopf.

Tintenfisch mit Wachtelei von Knabberkult.de

3. Katsu-Kare (カツカレー) Japanisches Curry
Klingt vielleicht langweilig, aber das ist eins meiner absoluten Favoriten! Das japanische Curry hat nichts mit dem Indischen gemein. Es schmeckt komplett anders und wird auch noch mit einem Schnitzel serviert. Kann es besseres geben?

Katsu-Kare/Japanisches Curry von Knabberkult.de

4. Aal (Unagi )
Man darf diesem Schild ruhig glauben. Es ist nämlich wirklich „the real thing“. Der Aal wird gegrillt, gedünstet und dann mit einer Art Teriyaki-Sauce mariniert. Auch diese leckeren Happen fanden wir auf dem Kuromon Ichiba Market. 1000 Yen sind übrigens ca. 7,50€.

Aal/Unagi von Knabberkult.de

5. Takoyaki (たこ焼き)
In der Kansai-Region sieht man die Takoyaki-Stände fast überall. Verkauft werden hier kleine gebratene Teigbällchen gefüllt mit Krake (=Tako). Diese werden dann ebenfalls mit einer Spezialsauce und Mayo garniert. Zusätzlich noch mit Seetang und/oder Bonito-Flocken. Die Schale haben wir übrigens vom einem sehr bekannten Takoyaki-Stand im Dotonbori-Bezirk, den ihr auf dem Titelbild sehen könnt. Es bewegt sich sogar!

Takoyaki-Bällchen von Knabberkult.de

6. Kobe-Steak
Kobe – Weltbekannt für seine Rinder. Leckere, saftige Rinder! Diese werden nämlich nicht mit irgendwelchen Hormonen vollgepumpt und sind ebenfalls kleiner als normale Rinder. Das Fleich ist nicht nur das stärkst-marmorierteste der Welt, sondern auch das teuerste. Da man es in Deutschland selten zu Gesicht bekommt, (Der Import ist erst seit 2 Jahren zulässig) haben wir nicht lange gefackelt. Wenn man in Kobe ist, sollte man auch Koberind essen! Da unsere Reisekasse jedoch ebenfalls nicht mit Wachstumshormonen gespritzt wurde, langte das Geld nur für die kleine Variante – 80g! Es war trotzdem ein Erlebnis und schmilzt regelrecht auf der Zunge. Unbedingt probieren, wer die Möglichkeit hat!

Kobe-Steak von Knabberkult.de

7. Mochi ()
Nachtisch! Mochi kennt man ja mittlerweile bereits auch in Deutschland. Bei Mochi handelt es sich üblicherweise um einen Reiskuchen mit Anko-Füllung (süße Rote-Bohnen-Paste). Wie dieser Reiskuchen allerdings hergestellt wird, ist extrem interessant und klingt wie ein schnelles Tischtennisspiel. Wir waren auch hier live dabei!

Frisches Grüntee-Mochi von Knabberkult.de

Das war der erste Teil der sagenhaften Reihe „Dinge die wir in Japan gegessen haben“. Der zweite Teil folgt natürlich schnellstmöglich! Wer jetzt riesen Hunger auf japanisch bekommen hat, dem können wir unser Lieblingsrestaurant „Kofookoo“ in Hamburg empfehlen. Hier gibt es zumindest Unagi, Sushi und Mochi. Immerhin etwas! Haut rein :)

 

Kommentare

  1. meint

    Sehr interessant und nochmal ganz anders als das, was in Thailand so gegessen wird.
    Wobei Japan natürlich schon ein Trendsetter ist und viele der huer vorgestellten Sachen, gibt es dort auf den Märkten auch.
    Ich lese solche Berichte auf jeden Fall sehr sehr gern. :)

    Liebe Grüße,
    Dear

    • Knabberkult meint

      Ja stimmt, absolut anders! Auch gerade was die Schärfe angeht. In Japan isst man mehr süßlich, während in Thailand alles sehr gewürzt und scharf ist . Ich muss gestehen, ich mag thailändisches Essen sogar lieber, denn ich steh total auf scharfes Essen :) Vielleicht kommt dieses Jahr sogar ein Post über thailändisches Streetfood. (Ich hoffe wir schaffen es dieses Jahr dorthin) 😀

      Liebe Grüße
      Finn

Trackbacks/ Pingbacks

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *